fbpx

Die Rolle von Führungskräften bei der Förderung der mentalen Gesundheit am Arbeitsplatz

Christina Thiel Moers

Christina Thiel mentale Gesundheit Moers

Was haben Martina Voss-Tecklenburg und Sophia Thiel gemeinsam? Mehr als nur einen gemeinsamen Auftritt in einer Talkshow.

Trotz ihrer unterschiedlichen Karrieren verbindet sie ein zentrales Thema, das viele von uns betrifft – mentale Gesundheit und der Umgang mit psychischen Krisen. Martina Voss-Tecklenburg, eine der renommiertesten Fußballtrainerinnen Deutschlands, öffnete sich in der Talkshow über ihre eigene mentale Krise. Es war beeindruckend zu hören, wie sie offen über ihre psychischen Herausforderungen sprach. Sie gestand, dass sie in einem Zustand war, in dem sie absolut keine Führungsaufgaben hätte wahrnehmen können. Diese Offenheit war auch ein starkes Zeichen dafür, dass selbst die stärksten Führungskräfte Momente der Schwäche erleben können. Sie schilderte, dass sie über einen Zeitraum von etwa zehn Jahren die Warnsignale ihres Körpers und Geistes ignorierte. Diese kontinuierliche Vernachlässigung führte letztlich zu einer dramatischen Verschlechterung ihrer mentalen Gesundheit. Ihre Geschichte ist ein eindringlicher Weckruf für uns alle, auf unsere inneren Alarmsignale zu hören und rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen.

Es ist kein Geheimnis, dass die mentale Gesundheit eines jeden Einzelnen einen wesentlichen Einfluss auf das gesamte Wohlbefinden hat. In einer Zeit, in der berufliche Anforderungen stetig steigen und die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben oft verschwimmen, ist es unerlässlich, dass Führungskräfte die Wichtigkeit der mentalen Gesundheit erkennen und aktiv fördern. Mentale Gesundheit bedeutet mehr als nur die Abwesenheit von Krankheiten. Sie umfasst das emotionale, psychische und soziale Wohlbefinden, die Fähigkeit, mit Stress umzugehen, produktiv zu arbeiten und einen Beitrag zur Gemeinschaft zu leisten.Christina Thiel mentale Gesundheit am Arbeitsplatz Moers

Die Verantwortung der Führungskräfte bei der mentalen Gesundheit

Führungskräfte tragen eine immense Verantwortung, wenn es darum geht, die Arbeitsbedingungen so zu gestalten, dass sie die mentale Gesundheit der Mitarbeitenden unterstützen. Dies beginnt bei der Schaffung eines positiven und inklusiven Arbeitsklimas und endet bei konkreten Maßnahmen zur Prävention und Unterstützung bei psychischen Belastungen. Zum Thema habe ich bereits vor einiger Zeit den Blog „Gesunde Führung“ geschrieben.

1. Ein offenes Ohr haben

Eine der grundlegendsten und gleichzeitig wirkungsvollsten Maßnahmen, die Sie als Führungskraft ergreifen können, ist es, ein offenes Ohr für Ihre Mitarbeitenden zu haben. Zeigen Sie echtes Interesse an ihren Sorgen und Bedürfnissen. Schaffen Sie eine Atmosphäre, in der sich Ihre Mitarbeitenden sicher fühlen, offen über ihre Probleme zu sprechen, ohne Angst vor Stigmatisierung oder negativen Konsequenzen haben zu müssen.

2. Förderung einer ausgewogenen Work-Life-Balance

In einer Welt, die immer mehr von Technologie und ständiger Erreichbarkeit geprägt ist, ist es von entscheidender Bedeutung, eine Kultur der Work-Life-Balance zu fördern. Ermutigen Sie Ihre Mitarbeitenden dazu, Pausen zu machen, Feierabend zu machen und Urlaub zu nehmen. Zeigen Sie durch Ihr eigenes Verhalten, dass Sie diese Werte ernst nehmen. Flexible Arbeitszeitmodelle und die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten, können ebenfalls erheblich dazu beitragen, Stress zu reduzieren und das Wohlbefinden zu steigern.

3. Stressmanagement und Resilienz fördern

Stress gehört zum Arbeitsleben dazu, aber es ist entscheidend, wie mit diesem Stress umgegangen wird. Bieten Sie Schulungen und Workshops zum Thema Stressmanagement und Resilienz an. Unterstützen Sie Ihre Mitarbeitenden dabei, Techniken zu erlernen, die ihnen helfen, besser mit Druck umzugehen und sich schneller von Rückschlägen zu erholen.

Zur Wahrheit gehört auch: Gesunde Führung funktioniert nur, wenn sich die Führungskraft guter mentaler Gesundheit erfreut. Wie es um Ihre mentale Gesundheit steht, können Sie mit Hilfe dieser Checkliste herausfinden:

Christina Thiel mentale Gesundheit Moers

Praktische Maßnahmen zur Förderung der mentalen Gesundheit

Neben den oben genannten allgemeinen Prinzipien gibt es viele konkrete Maßnahmen, die Sie als Führungskraft ergreifen können, um die mentale Gesundheit Ihrer Mitarbeitenden zu fördern.

1. Regelmäßige Check-ins

Führen Sie regelmäßige Gespräche mit Ihren Mitarbeitenden. Diese sollten nicht nur Leistungsbewertungen beinhalten, sondern auch Raum für persönliche Anliegen und Wohlbefinden bieten. Durch regelmäßige Check-ins können Sie frühzeitig Anzeichen von Stress oder Unzufriedenheit erkennen und rechtzeitig entgegenwirken.

2. Mentale Gesundheit in den Fokus rücken

Sprechen Sie offen über mentale Gesundheit. Durch das regelmäßige Ansprechen dieses Themas können Sie dazu beitragen, Stigmatisierungen abzubauen und ein Bewusstsein für die Wichtigkeit psychischer Gesundheit zu schaffen. Veranstalten Sie Informationsveranstaltungen oder laden Sie Experten ein, um über mentale Gesundheit zu sprechen.

3. Zugang zu professioneller Unterstützung

Stellen Sie sicher, dass Ihre Mitarbeitenden Zugang zu professioneller Unterstützung haben. Dies kann durch betriebliche Gesundheitsprogramme, anonyme Beratungsdienste oder die Zusammenarbeit mit externen Psychologen und Therapeuten geschehen. Zeigen Sie Ihren Mitarbeitenden, dass es keine Schwäche ist, Hilfe in Anspruch zu nehmen, sondern ein wichtiger Schritt zur Selbstfürsorge.

Christina Thiel mentale Gesundheit MoersDie Bedeutung von Empathie und Führung durch Vorbild

Empathie ist eine der wichtigsten Eigenschaften, die Sie als Führungskraft haben können. Zeigen Sie Mitgefühl und Verständnis für die Herausforderungen, denen Ihre Mitarbeitenden gegenüberstehen. Führung durch Vorbild ist hierbei essenziell. Zeigen Sie, dass Sie selbst auf Ihre mentale Gesundheit achten. Teilen Sie Ihre eigenen Strategien zur Stressbewältigung und Selbstfürsorge mit Ihrem Team.

1. Eine Kultur des Vertrauens schaffen

Vertrauen ist die Grundlage für jede gesunde Arbeitsbeziehung. Seien Sie transparent in Ihrer Kommunikation und zeigen Sie, dass Sie aufrichtig an dem Wohl Ihrer Mitarbeitenden interessiert sind. Ein vertrauensvolles Arbeitsklima fördert die Offenheit und Zusammenarbeit und trägt erheblich zur mentalen Gesundheit bei.

2. Förderung von Teamarbeit und sozialer Unterstützung

Starke zwischenmenschliche Beziehungen am Arbeitsplatz sind ein wesentlicher Faktor für das Wohlbefinden. Fördern Sie Teamarbeit und soziale Interaktionen. Teambuilding-Aktivitäten und gemeinsame Unternehmungen können das Gemeinschaftsgefühl stärken und dazu beitragen, dass sich Ihre Mitarbeitenden gegenseitig unterstützen.

Christina Thiel Gesundheitscoaching MoersHerausforderungen und Hindernisse

Natürlich gibt es auch Herausforderungen und Hindernisse auf dem Weg zu einem gesunden Arbeitsumfeld. Dazu gehören unter anderem hohe Arbeitsbelastungen, begrenzte Ressourcen und mögliche Widerstände gegen Veränderungen. Es ist wichtig, sich diesen Herausforderungen bewusst zu sein und proaktiv nach Lösungen zu suchen.

1. Hohe Arbeitsbelastungen managen

Hohe Arbeitsbelastungen sind oft unvermeidlich, aber es ist entscheidend, wie diese Belastungen verteilt und bewältigt werden. Achten Sie darauf, dass die Aufgabenverteilung fair und realistisch ist. Fördern Sie Priorisierung und effektives Zeitmanagement. Bei Bedarf sollten zusätzliche Ressourcen bereitgestellt oder Aufgaben neu bewertet werden, um Überlastungen zu vermeiden.

2. Ressourcen und Unterstützung bereitstellen

Stellen Sie sicher, dass ausreichend Ressourcen zur Verfügung stehen, um die Maßnahmen zur Förderung der mentalen Gesundheit umzusetzen. Dies kann finanzielle Mittel für Trainings und Workshops, Zeit für regelmäßige Gespräche oder den Zugang zu externen Fachkräften umfassen.

3. Widerstände überwinden

Veränderungen werden nicht immer sofort akzeptiert. Es kann Widerstände vonseiten der Mitarbeitenden oder sogar des Managements geben. Kommunikation ist hier der Schlüssel. Erklären Sie die Vorteile und den langfristigen Nutzen von Maßnahmen zur Förderung der mentalen Gesundheit. Zeigen Sie Geduld und seien Sie bereit, Anpassungen vorzunehmen, um die Akzeptanz zu erhöhen.

Zusammenfassung:

Die Förderung der mentalen Gesundheit am Arbeitsplatz ist keine einmalige Aufgabe, sondern ein fortlaufender Prozess. Als Führungskraft haben Sie die Möglichkeit und die Verantwortung, einen positiven Einfluss auf das Leben Ihrer Mitarbeitenden zu nehmen. Indem Sie ein unterstützendes und gesundheitsförderndes Arbeitsumfeld schaffen, tragen Sie nicht nur zur Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit Ihres Teams bei, sondern leisten auch einen wertvollen Beitrag zu deren langfristigem Wohlbefinden.

Ihr Engagement für die mentale Gesundheit kann das gesamte Unternehmen transformieren. Es erfordert Empathie, Verständnis und den Willen, positive Veränderungen herbeizuführen. In einer Zeit, in der mentale Gesundheit mehr denn je ins Rampenlicht rückt, können Sie als Führungskraft den Unterschied machen – für Ihre Mitarbeitenden, Ihr Unternehmen und letztlich für die Gesellschaft als Ganzes.

Gehen Sie diesen Weg mit Offenheit und Entschlossenheit. Ihre Mitarbeitenden werden es Ihnen danken, und die positiven Auswirkungen werden weit über den Arbeitsplatz hinaus spürbar sein. Sie haben die Kraft, das Leben Ihrer Mitarbeitenden zu verbessern und eine Kultur des Wohlbefindens zu schaffen, die in der heutigen Arbeitswelt unverzichtbar ist

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Sonderedition BLOG: Krankheitsbedingte Fehlzeiten auf Rekordniveau – Der aktuelle Fehlzeitenreport der AOK

 

Führungskräfte aufgepasst: So meistern Sie Konflikte im Team souverän und gelassen!

Sichtbar und unsichtbar: Folgen von Stress und seine unterschätzten Auswirkungen auf Psyche und Körper

Die Kunst der Gesunden Führung: Strategien für Führungskräfte im Zeitalter des Fachkräftemangels

 

Wer schreibt hier?

Christina Thiel Über mich

Christina Thiel Betriebliches Gesundheitsmanagement

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.